61. Deutscher Schützentag

Der Schützentag in der Bunten Stadt am Harz
Logo 61. Deutscher Schützentag Logo Wernigerode

Willkommen in Wernigerode

Wernigerode – Gastgeberstadt des 61. Deutschen Schützentages

Majestätisch thront das Schloss Wernigerode über der Altstadt und bietet den Besuchern einen atemberaubenden Blick bis zum Brocken.
Foto: Jürgen Meusel
„Alle Städte den Harz hinauf, den Harz hinab, haben ihre Schätze und Kostbarkeiten; keine aber ist so reich und bunt wie Wernigerode.“ Mit diesen Worten beschrieb der Heimatdichter Hermann Löns im Jahr 1909 den charmanten Ort zu Füßen des nördlichsten deutschen Mittelgebirges. Mit jährlich rund zwei Millionen Tagesbesuchern, tausenden Urlaubern und Übernachtungsgästen gehört Wernigerode zu den touristisch bevorzugten Harzmetropolen. Die im Jahr 1121 erstmals urkundlich erwähnte Fachwerkstadt präsentiert sich als familienfreundlich, kulturell umtriebig und als Touristenmagnet. Sie ist starker Industrie- und Wirtschaftsstandort, Bildungsstätte und Forschungsstandort für mehr als 3.000 Studenten. Wernigerode ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Ob zu einer der zahlreichen Veranstaltungen wie das Rathaus- oder Altstadtfest, das Schokoladenfestival, die Wernigeröder Schlossfestspiele, das MDR Harz Open Air, der Museumsfrühling, die Neustadter Weintage, das Internationale Johannes-Brahms-Chorfestival, der Weihnachtsmarkt oder einfach, um das bunte, mittelalterliche Flair zu genießen. Das Rathaus, erstmals 1277 erwähnt, überschaut pittoresk den gemütlichen Marktplatz. Auf dem Platz ergänzt der neugotische Wohltäter-Brunnen harmonisch das Bild eines der schönsten Rathäuser Deutschlands. Das Gothische Haus ist nach dem Rathaus das historisch bedeutsamste Gebäude am Ort.
Das Kleinste Haus muss man gesehen haben.
Foto: Winnie Zagrodnik
Das Rathaus überschaut pittoresk den Marktplatz. Dort ergänzt der neugotische Wohltäter-Brunnen harmonisch das Bild eines der schönsten Rathäuser Deutschlands.
Foto: Matthias Bein

Ein weiteres Schmuckstück aus dem 16. Jahrhundert ist das Haus Gadenstedt im Oberpfarrkirchhof. Das Kleinste Haus, Schiefe Haus und das Krummelsche Haus muss man gesehen haben. Liebevoll saniert sind das Kleinste Haus und das Schiefe Haus heute Museen und bieten historische Informationen sowie wechselnde Ausstellungen. Auch das Harzmuseum am Klint, dem „Gründungshügel der Stadt“, das Feuerwehrmuseum und das Luftfahrtmuseum lohnen einen Abstecher. Majestätisch thront das Schloss Wernigerode über der Altstadt und bietet den Besuchern einen atemberaubenden Blick über die Stadt, das Harzvorland bis zum Brocken. Nicht vergessen sollte man außerdem einen Spaziergang durch die zahlreichen Wernigeröder Grünanlagen. Vor allem der Lustgarten mit der Orangerie, der Wildpark und der Bürgerpark mit dem Miniaturenpark Kleiner Harz bezaubern durch Naturvielfalt und außergewöhnliche Exponate. Nach dem Schlendern in den romantischen Gässchen Wernigerodes ruft der Berg: mit der Harzer Schmalspurbahn geht es hinauf auf den Brocken, mit 1.142 Metern dem höchsten Berg im Norden, mitten im Nationalpark Harz gelegen. Zu seinen Füßen liegt der Luftkurort Schierke. Egal ob zur Wander- oder Wintersaison, der Wernigeröder Ortsteil hat für alle Natur- und Sportliebhaber einiges zu bieten. Natur, Kultur, Mensch – an kaum einem anderen Ort lassen sich diese drei Faktoren so gut miteinander in Einklang bringen wie in Wernigerode, der „Bunten Stadt am Harz.“

© Landesschützenverband Sachsen-Anhalt 2017